Warum du die Winterpause nutzen solltest

Die Winterpause – Auswirkungen auf deine Leistungsfähigkeit

In diesem BLOG-Beitrag dreht sich alles um die Winterpause und die Auswirkung auf deine Leistungsfähigkeit. Am Ende des Artikels erwartet dich ein echte Überraschung – ein kostenloser Guide.

Wie jedes Jahr, geht der Amateurfußballspieler spätestens Ende November in die verdiente Winterpause. Nach einer langen Vorbereitung und den Wettkampfspielen solltest du in den ersten Tagen den Focus auf die Erholung und Regeneration legen.

Doch wann empfiehlt es sich wieder mit leichten Trainingseinheiten zu beginnen? In erster Linie würden wir dir empfehlen immer auf deinen Körper zu hören, insbesondere wenn du zum Ende der Vorrunde Verletzungen oder Blessuren zu beklagen hattest. 

Grundsätzlich solltest du jedoch nicht mehrere Wochen am Stück die Beine hochlegen und den Dezember auf der Couch verbringen, da sich dies bereits nach kurzer Zeit auf deinen Stoffwechsel und langfristig auf deine körperliche Belastbarkeit auswirken wird.

Wir erklären dir anhand einer kurzen Zusammenfassung, wie eine zu ausgedehnte Ruhephase, deine Leistungsfähigkeit einschränken kann:

Nach etwa 10 Tage Pause büßt du circa 5-10 % deiner Ausdauerleistungsfähigkeit ein.

Als groben Anhalt kannst du diesen Verlust auch hochrechnen, für 30 Tage Pause ergäbe sich ein grober Richtwert von 15-30 Prozent.

Deine Ernährung bestimmt nun die Frequenz des Muskelabbaus. Durch eine erhöhte Eiweißzufuhr kannst du deine vorhandene Muskulatur zumindest ein wenig schützen. Gänzlich ohne muskuläre Belastungsreize signalisiert du deinem Körper, dass die vorhandene Muskulatur „nicht mehr benötigt“ wird. Leider verzichtet er eher auf Muskulatur als auf Fett, es wäre auch zu schön gewesen.

Nach weiteren zehn Tagen hast du bereits 10 – 20 % deiner Ausdauerleistungsfähigkeit verloren, nach etwa einem Monat liegen deine Kraftwerte lediglich noch bei 70 Prozent.
Dies ist nur ein grober Anhalt und von Sportler zu Sportler leicht unterschiedlich.

Neben den aufgeführten Beeinträchtigungen kommt es leider zu weiteren messbaren Verschlechterungen deiner Leistungsfähigkeit und Veränderungen in deinem Hormonhaushalt. Versuche dem unbedingt entgegen zu wirken.

Durch einen reduzierten Gesamtkalorienbedarf, aufgrund eingeschränkter körperlicher Betätigung, bei gleichbleibender gewohnter Kalorienzufuhr, neigst du in der Zeit der Lebkuchen und Glühweinstände, auch eher zu einer Gewichtszunahme und hast am Ende der Winterpause schnell mit dem ein oder anderen Fettpolster auf den Rippen zu kämpfen.

Es lohnt sich deshalb auch in der Winterpause nach einer ersten Regenerationsphase wieder in eine Trainingsbelastung einzusteigen. Dazu bieten sich vor allem das Hallentraining und Laufeinheiten an.

Was du in 12. Wochen aus dir herausholen kannst!

Wenn du möchtest, kannst du gerne auch auf unseren Game-Changer zurückgreifen.

Unser Performance-Training wird dir dabei helfen, die Zeit bis zur Wintervorbereitung zu überbrücken und dich gleichzeitig langfristig vor Verletzungen schützen.

Spiel die beste Rückrunde deiner Karriere und bleibe nachhaltig verletzungsfrei – wir zeigen dir wie es geht.

Unsere Trainingsprogramme werden dich prägen und dich verändern – versprochen. Bist du bereit?

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Dein Team von SFY

,

Durch Koffein zur Leistungssteigerung?

Kann dir Koffein wirklich „Flügel“ verleihen?

Schnell noch eine Energy-Drink an der Tankstelle kaufen und dann ab zum Treffpunkt. Jede Mannschaft hat mindestens einen solchen Spieler.

Aber kannst du dir tatsächlich durch Koffein einen Extra-Kick vor dem Anpfiff verpassen oder ist es vielleicht alles nur reine Kopfsache?

Vorab ein paar Fakten zum Thema Koffein:

  1. Koffein ist eine starke psychoaktive Substanz, es stimuliert dein zentrales Nervensystem, erweiterte deine Herzkranzgefäße und beschleunigt deinen Fettstoffwechsel.
  2. Einfach gesagt, verbessert Koffein deine Laune, erhöht deine Konzentration und deine Pulsfrequenz und steigert so deine sportliche Leistungsfähigkeit
  3. Wenn deine Nervenzellen arbeiten, verbrauchen sie dabei Energie. Ein Nebenprodukt das dabei entsteht ist Adenosin. Dieser Botenstoff hat die Aufgabe, unser Gehirn vor Überanstrengung zu schützen. Sind wir überlastet, besetzt das Adenosin bestimmte Rezeptoren im Gehirn und dein Körper merkt, dass er es etwas ruhiger angehen lassen sollte.

Jetzt kommt das Koffein ins Spiel. Das Koffein besetzt diese Rezeptoren und blockiert sie für das Adenosin. So kann das Adenosin nicht mehr andocken und dein Körper spürt die tatsächlich eintretende Erschöpfung nicht.

Koffein, in egal welcher Form, wirkt sich positiv auf deine Leistungsfähigkeit aus.

Was passiert aber, wenn dein Körper durch deinen täglichen Koffeinkonsum schon sehr an diese Substanz gewöhnt ist? Kannst du dann immer noch die positiven Eigenschaften nutzen?

Sobald du täglich mehrmals zu Kaffee  (ca. 50-80 mg Koffein, je nach Stärke), Espresso (ca. 30 mg) oder Energy-Drink (50 – 200 mg) greifst, kannst du dich als „an Koffein gewöhnt“ bezeichnen.  Durch das Koffein werden deine Nebennieren stimuliert und in der weiteren Folge die Stresshormone Adrenalin und Cortisol ausgeschüttet.

Jede Portion Koffein versetzt deinen Körper also in einen „Stresszustand“, auf den er reagieren muss. Wenn du jetzt schon genügend Stress in deinem Job bzw. Alltag hast, solltest du dir überlegen, ob du deinen Körper noch zusätzlich „stressen“ solltest, insbesondere nach 16 Uhr. Koffeinkonsum am späten Nachmittag oder in den Abendstunden, hat einen erwiesenen negativen Einfluss auf deine Schlafqualität. Wenn du bei dir selbst also Schlafprobleme feststellen solltest, wäre hier eine erste Möglichkeit, deinen Schlaf und deine Regeneration zu verbessern.

Verstehe es bitte nich falsch, Kaffee, oder besser gesagt das Koffein, ist ein wunderbares Genussmittel, aber man sollte es auch als solches verwenden und nicht den ganzen Tag über konsumieren, als wäre es Wasser. Ein gekürztes Zitat von Paracelsus bringt es am besten auf den Punkt:

„Die Dosis macht das Gift.“ Vor allem weil du am Ligaspieltag selbst kaum noch von den positiven Eigenschaften profitieren kannst.

Bei regelmäßigem Koffeinkonsum, bildet dein Körper mehr Adenosin-Rezeptoren aus. Um die einsetzende Müdigkeit zu eliminieren, benötigst du immer mehr Koffein und dein Körper reagiert auf die Gabe kleiner Dosen an Koffein leider nicht mehr.

Wenn du also tatsächlich von den positiven Eigenschaften des Koffeins profitieren möchtest, dann entwöhne deinen Körper vom alltäglichen Koffeinkonsum.

Vor deinen Wettkampfspielen kannst du ihn dann mit einer verträglichen Dosis Koffein tatsächlich aktivieren. Doch sei bitte vorsichtig: „Viel hilft nicht immer viel ‼ “

Hör auf deinen Körper und beobachte wie er auf deine Dosierung reagiert. Wenn du mit Schweißausbrüchen, Herzrasen und Durchfall auf der Kabinentoilette sitzt, dann möchte er dir eventuell etwas mitteilen.

Ist es jetzt tatsächlich sinnvoll, seine Leistungsfähigkeit durch Koffein zu erhöhen?

Aus unserer Sicht eher nicht. Es wäre deutlich mehr gewonnen (hinsichtlich der Leistungsfähigkeit im Sonntagsspiel) , wenn der Alkoholexzess in der Nacht von Freitag auf Samstag gestrichen werden würde.

Wer darauf verzichtet und nicht jeden Tag mehrfach zum Kaffee oder Energydose greift, der kann sich kurz vor dem Spiel noch einen kleinen, leistungsfördernden Kick mittels Koffein verpassen.

Wir wünschen dir eine erfolgreiche Woche.

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Dein Team von Soccer-Fit-You

Snus – die „Lieblingsdroge“ der Fußballspieler

Snus – Leistungssteigerung durch Nikotin

Letzte Woche Zigaretten, diese Woche Snus. Der Wirkstoff bleibt jedoch der selbe, in beiden Fällen ist es Nikotin.

Bereits im letzten BLOG-Artikel haben wir euch erklärt, wie und warum man durch die Zufuhr von Nikotin eine Leistungssteigerung erreichen kann.

 

Mehr zum Thema Leistungssteigerung findest du in derGrößten Fußballmannschaft der Welt(der Soccer-Fit-You Community auf Facebook) oder in unserem exklusiven Trainingsprogramm.

Doch zurück zum Thema. „Die Zeit“ hat in mehreren Artikeln diesbezüglich vor kurzem bereits sehr dramatisch über die „Droge“ Snus berichtet – und unter anderem folgendes Statement eines „anonymen“ Regionalligaspielers veröffentlicht:

„Ich habe mir das vorm Training reingefetzt. Mein Zahnfleisch hat wie Hölle gebrannt. Schon beim Schuheanziehen in der Kabine habe ich gezittert. Beim Aufwärmen war mir dann richtig schlecht, ich dachte, ich muss kotzen. Ich hatte Schweißausbrüche. Der Überlebenskampf war aktiviert. Als der aber vorbei war, habe ich richtig heftig gespielt“.

Der Überlebenskampf war also aktiviert, aber er hat dann richtig heftig gespielt. Okay.

Erste Variante:

„Reingefetzt. Heftig gespielt.“ Sollte der Spieler tatsächlich existieren, ist er zum einen nicht die hellste Birne im Leuchter und zum anderen sollte er sich gründlich mit dem Thema „Wie dosiere ich Nikotin zur Leistungssteigerung“ auseinander setzen.

 

Zweite Variante:

Das Statement ist frei erfunden und ein Nichtraucher in der Redaktion durfte sein erstes Nikotinerlebnis in eine „spannende Fußballgeschichte“ umdichten – bei der gleichzeitigen Annahme, der durchschnittliche Fußballspieler besäße die Verbalerotik eines betrunkenen Primaten.

 

So oder so soll unser Artikel weder dazu animieren Snus zur Leistungssteigerung einzusetzen, noch Nikotin als „Lieblingsdroge der Fußballspieler“ glorifizieren.

 

Wir wollen euch bezüglich des Umgangs mit Suchtmitteln sensibilisieren, das ist Alles. Und das nicht mit Clickbait ala „Snus ist die Lieblingsdroge der Fußballspieler“ oder ähnlich unsinnigen Vergleichen.

Wer seine Informationen zu Themen wie Ernährung oder Suchtmitteln aus der Boulevardpresse bezieht, wird sich oft mit schier unfassbaren „Fakten“ konfrontiert sehen (siehe dieser Fokus-Artikel über Kalorien).

 

Bei Snus wird von einer „Lieblingsdroge“ gesprochen, gleichzeitig wird quer durch alle Medien mit Alkohol und Zigaretten legal geworben.

In einer durchschnittlichen Portion Snus ist in etwa genau soviel Nikotin enthalten wie in einer Zigarette. Dein Körper reagiert auf das Nikotin – mehr ist es nicht.

 

Weisst du, wie viele Menschen jedes Jahr deutschlandweit durch den Konsum von illegalen Betäubungsmitteln sterben? Genau 1272 Menschen im Jahr 2017.

Weisst du, wie viele Menschen aufgrund der Spätfolgen von Alkohol und Nikotin ihr Leben lassen? 100.000- 200.000 Personen, die genauen Zahlen lassen sich dazu immer schwer ermitteln!

 

Empfehlen wir dir jetzt tendenziell eher den Griff zum Heroin als zu einer Flasche Bier? Nein.

 

Aber vielleicht sollten wir uns alle einmal mehr damit auseinander setzen, wie sich unser Konsum von legalen Betäubungsmittel tatsächlich auf unsere Lebenserwartung und unser Wohlbefinden auswirkt.

 

Solltest du das Rauchen aufhören – unbedingt, dass rettet dir 10 Jahre deiner effektiven Lebenserwartung.

Solltest du das snusen aufhören – würden wir dir empfehlen. Die Studienlage ist nicht eindeutig, aber wenn dir schon einmal die braune Siffe in den Magen gelaufen ist (oder du aus dem Mund riechst wie ein alter Mann), dann kannst du dir die Frage selber beantworten, ob es eine gute Idee ist, sich dieses Zeug unter die Lippe zu schieben.

Solltest du damit beginnen zu snusen, um deine Leistungsfähigkeit zu steigern und auch „richtig heftig spielen“ zu können – eher nicht. Wenn du noch keine Affinität für Koffein entwickelt hast, kannst du vergleichbare Effekte auch mit einem Energy-Drink oder einem starken Kaffee erzielen.

Nichts ist Gift – erst die Dosis macht es dazu. Wir stellen uns nicht mit erhobenem Zeigefinger hin und sagen „Trinke nie wieder einen Schluck Alkohol“. Wenn du dir aber jedes Wochenende mit Ansage die Lichter ausknipst und mehr rauchst als der Marlboro Mann, dann werden dir vielleicht auch einmal die vermeintlich „legalen“ Betäubungsmittel zum Verhängnis.

 

Unser Tipp: Wenn du dich scheiße fühlst, dann hör auf Scheiße in dich hinein zu stopfen.

 

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Dein Team von Soccer-Fit-You

 

 

Nikotin zur Leistungssteigerung?

Nikotin und Fußball – Wie wirkt sich die Zigarette vor dem Sport auf dein Spiel aus?

Jeder hat diesen Mitspieler: Fünf Minuten vor dem Training oder dem Treffpunkt vor dem Ligaspiel noch schnell eine letzte Zigarette – die nächste dann aber gleich noch vor dem Duschen.

Tatsächlich wirken sich diese 6-12 mg Nikotin (je nach Zigarette) vor der körperlichen Belastung positiv auf deine Leistungsfähigkeit aus. Aber warum ist das so und ist das schon die ganze Wahrheit?

 

Was ist Nikotin eigentlich wirklich?

Die Tabakpflanze erzeugt das Nikotin in ihren Wurzeln und lässt diesen Stoff in die Blätter wandern. Dort dient es der Abwehr von Fressfeinden, da es eine stark insektizide Wirkung hat.

Führt man das Nikotin über eine Zigarette zu, erreicht es innerhalb von etwa 10 Sekunden unser Gehirn. Dies hat eine Ausschüttung von Dopamin zur Folge – unser Glückshormon.

 

Sobald das Nikotin in unseren Blutkreislauf gelangt, werden zusätzlich das Stresshormon Adrenalin und Serotonin ausgeschüttet – die Herzfrequenz wird gesteigert, die Blutgefäße verengen sich und der Blutdruck steigt an.

Der Körper läuft jetzt auf Hochtouren – er verfügt über eine verbesserte Konzentrationsbereitschaft und eine erhöhte Reaktionsschnelligkeit – doch das ist nur die halbe Wahrheit!

 

Eine Gabe von isoliertem Nikotin hätte tatsächlich diese leistungssteigernden Faktoren zur Folge. Das Rauchen einer Zigarette vor einer körperlichen Belastung, hat jedoch deutlich mehr leistungsreduzierende als leistungssteigernde Faktoren.

 

Wie die Zigarette eure Leistung ruiniert!

Durch das Inhalieren das Zigarettenrauches wird ebenfalls Kohlenmonoxid aufgenommen. Das Kohlenmonoxid bindet das Hämoglobin, den roten Blutfarbstoff – es wird quasi in Manndeckung genommen.

Dadurch kann der Körper weniger Sauerstoff aufnehmen, die Durchblutung der Herzkranzgefäße verschlechtert sich ebenfalls. Diese beiden Faktoren haben bereites eine massive Leistungseinbuße zur Folge.

 

Gleichzeitig werden dem Körper knapp 5000 Chemikalien verabreicht, circa 100 davon sind nachweislich krebserregend. Man geht davon aus, dass ein Raucher statistisch 10 Jahre seiner tatsächlichen Lebenserwartung „in Rauch aufgehen“ lässt – er stirbt also im Durchschnitt zehn Jahre früher.

 

Der Griff zur Zigarette reduziert also nicht nur die Leistungsfähigkeit, sondern kostet zehn Jahre Lebenserwartung.

„Sportler ist wer raucht und trinkt und trotzdem seine Leistung bringt“.

Schlechter kann man es eigentlich nicht zusammenfassen. Traurigerweise wird der Raucher nie wirklich wissen, wo die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit tatsächlich liegen – aber er kann sich zumindest immer hinter einer Ausrede verstecken.

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Euer Team von Soccer-Fit-You

Wie der Wasserhaushalt deine Leistung beeinflusst

Optimiere deinen Wasserhaushalt – perfektioniere deine Leistungsfähigkeit

Neigst du oder dein Mitspieler in der zweiten Spielhälfte zu Muskelkrämpfen? Dann könnte eine Ursache sein, dass du zu wenig auf deine Flüssigkeitszufuhr und deinen Wasserhaushalt achtest. Damit das in Zukunft nicht mehr der Fall sein wird und du auch in den letzten Spielminuten die entscheidenden Zweikämpfe für dich entscheiden wirst, bekommst du jetzt eine perfekte Anleitung an die Hand.

Bei Männern bestehen etwa 60 % der Körpermasse aus Wasser, bei Frauen liegt der Anteil bei circa 55 %. Etwa 2/3 davon wird in den Zellen gespeichert, man nennt es daher intrazelluläres Wasser.

Als Faustregel für deine Flüssigkeitsaufnahme pro Tag kannst du dich an deinem Kalorienbedarf orientieren. Du teilst deinen Tagesbedarf an Kalorien durch 100 und erhältst deinen Flüssigkeitsbedarf in Litern. Wir haben dir zur Berechnung deines Bedarfes den Kalorienrechner verlinkt.

Während einer körperlichen Belastung reguliert dein Körper seine Temperatur über die Haut. Durch die Anstrengung erhöht sich deine Körpertemperatur. Diesem Anstieg wirkt dein Körper entgegen, indem er durch den Vorgang des Schwitzens zunächst Wasser auf deiner Haut verteilt. Dieser Wasserfilm verdunstet aufgrund der überschüssigen Körperwärme, die so gesenkt werden kann. Insbesondere in den heißen Sommermonaten verlieren wir so in jeder Trainingseinheit oder Spiel, eine große Flüssigkeitsmenge über den Schweiß.

Eine Wasserschuld bis zu 1 % des Körpergewichtes wirkt sich noch nicht auf deine Leistungsfähigkeit aus. Ab einem Flüssigkeitsverlust von 2 % (bei 70 kg wären das 1,4 Liter Flüssigkeit) kommt es bereits zu spürbaren Leistungseinbußen – bei 2-4 Prozent zu unvermeidbaren Leistungseinbrüchen.

Wo liegt das Problem? Wird der Flüssigkeitsverlust nicht rechtzeitig ersetzt, wird das Wasser dem Gewebe und dem Blut entzogen. Das Blut wird dadurch zähflüssiger, die Versorgung der Organe und Muskeln mit Sauerstoff ist nur noch eingeschränkt möglich. Dein Körper neigt in Folge der Unterversorgung auch tendenziell eher zu Krämpfen.

Achte darauf, dass deine Wasserbilanz ausgeglichen bleibt. Kleine Schwankungen im Wasserhaushalt stellen kein Problem dar. Die Farbe deines Urins ist ein guter Indikator dafür, ob du ausreichend Flüssigkeit zuführst oder nicht. Wird dein Urin tagsüber zu dunkel, so sollte dich das daran erinnern, in den nächsten Stunden alle 20 – 30 Minuten ein Glas Wasser zu trinken.

Am Spieltag selbst solltest du daher bereits am Morgen, direkt nach dem Aufstehen, ein Glas Wasser trinken. Im weiteren Verlauf bis zum Treffpunkt, solltest du etwa 1,5 – 2 Liter Flüssigkeit aufnehmen.

Da dein Körper nicht zwei Liter auf einmal verstoffwechseln kann, ist es sinnvoll, circa alle 30 Minuten ein Glas Wasser (1/4 Liter) zu dir zu nehmen. Bei einer größeren Menge füllst du es oben ein und unten läuft es aus dir heraus. Du weißt was ich meine. Auch nach dem Warm-Up und kurz vor dem Spiel solltest du nochmal etwas trinken.

Interessant wird es aber dann vor allem in der Halbzeit.

Denn dort kannst du dir tatsächlich über deine Flüssigkeitszufuhr einen Vorteil gegenüber deinem Gegenspieler verschaffen und gleichzeitig deinen Wasserhaushalt optimieren. Wie das geht, verrate ich dir jetzt.

Kannst du dich noch an deine Muskelspeicher erinnern? Bestens befüllte Glykogenspeicher sind die Grundlage für deine Leistungsfähigkeit und du kannst sie tatsächlich noch einmal in der Halbzeit „betanken“.

Oft werden in der Spielpause frisches Obst oder sogar Kuchen gereicht, denn die Trainer erhoffen sich davon einen positiven Effekt. Bis dir die 20 Gramm Fruchtzucker aus einer Banane aber tatsächlich zur Verfügung stehen, bist du schon lange geduscht und auf dem Heimweg.

Damit du deine Leistungsfähigkeit tatsächlich beeinflussen kannst, haben wir ein Kohlenhydratgetränk entwickelt, den Game-Changer. Wie der Name schon verspricht, wird dieses Getränk deine Leistungsfähigkeit in der zweiten Spielhälfte revolutionär verändern.

Der Game – Changer wurde extra für Fußballspieler entwickelt und verfügt über eine perfekte Zusammensetzung aus Maltodextrin und Dextrose. Wie bei den Profis kannst du durch eine Zufuhr von 65 Gramm sofort verfügbarer Kohlenhydraten pro Portion deine Muskelspeicher tatsächlich noch einmal neu befüllen. Diese Energie steht dir im Gegensatz zu herkömmlichen Halbzeitsnacks wie Bananen oder andere Placebos sofort während der zweiten Halbzeit zur Verfügung und verhindert Leistungseinbrüche in den entscheidenden Spielminuten.

Vielleicht ist dir bei der letzten Europameisterschaft und der Weltmeisterschaft aufgefallen, dass die Spieler im Falle einer Verlängerung kleine grüne Plastikbeutelchen gereicht bekamen. Dabei handelt es sich ebenfalls um ein Kohlenhydrat – Gel, welches den Akteuren noch einmal tatsächlich verfügbare Energie liefert.

Auch in der Fußball–Bundesliga bekommen die Spieler in fast jeder größeren Spielunterbrechung Getränke gereicht. Wie auch bei den Profis würde ich dir und deiner Mannschaft empfehlen, eure Getränkeflaschen mit einem kohlenhydrathaltigen Getränk zu befüllen und bei jeder längeren Unterbrechung kurz etwas zu trinken.

Dadurch füllt ihr nicht nur eure Flüssigkeitsspeicher, sondern zeitgleich auch eure Muskelspeicher mit tatsächlich verfügbaren Kohlenhydraten und habt so noch einmal zusätzliche Kraftreserven für die Schlussminuten.

Mach deiner Mannschaft bewusst, wie wichtig eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr auch während des Spiels ist und nutzt als Team jede längerfristige Spielunterbrechung für einen kurzen Schluck aus der Flasche; die Profis machen es uns vor.

In unserem Soccer-Nutrition-Guide gibt es zum Thema „Wasserhaushalt am Ligaspieltag“ ein eigenes Kapitel.

Ich wünsche dir eine schöne Woche und eine verletzungsfreie Vorbereitung.

Dein Nutrition-Coach Andi

 

Über den Autor:

Als staatlich zugelassener Ernährungsberater, Personal-Trainer und UEFA-Lizenz-Inhaber, kann Coach Andi genau das vermitteln, wonach er selbst seine ganze Fußball-Karriere gesucht hat: bessere Performance durch smarte Ernährung und gezieltes Training.

,

Toni Kroos Interview: Einfach mal die Fresse halten

Warum Erfolgsfans und Bierexperten alles besser wissen

Die Bild am Sonntag titelt am Morgen nach dem Last-Minute Sieg gegen die Schweden:

„Die Presse feiert die Mentalitätsmonster“ – und wir könnten einfach nur kotzen. Danke Axel Springer.

Die Reaktion von Toni Kroos nach seinem Siegtreffer und das anschließende Interview lassen tief blicken.

„Relativ viele Menschen in Deutschland hätte es gefreut, wenn wir raus gegangen wären.“

Ganz bestimmt, zu 100 %. Denn in Deutschland haben wir mindestens 10 Millionen Experten, die mehr Ahnung haben als der Bundestrainer und der gesamte medizinische Stab.

Versteht uns bitte nicht falsch. Natürlich freuen wir uns auch über diesen geilen Sieg und das geniale Tor in den Schlußminuten.

Aber wir hätten auch bei einem 1:1 den Hut vor dieser Mannschaft gezogen. Die Schlagzeilen der Boulevardpresse hingegen hätten es aber sicher besser gewusst:

Quo vadis Deutschland?

Neuer und Sane – diese zwei Fehlentscheidungen kosten Joachim Löw die WM!

#diemannschaftamende

Dass es die Presse nicht besser weiß und reißerische Artikel verfasst – geschenkt! Sie verdient damit ihr Geld und müssen sich gleichzeitig noch um die schmutzige Unterwäsche von fünf Millionen deutscher C-Promis kümmern – da kratzen die Berichte zwangsläufig nur an der Oberfläche.

Das aber Millionen von Menschen in Deutschland Woche für Woche der Meinung sind es besser zu wissen, als echte Experten, die 24 Stunden am Tag mit den Athleten arbeiten, treibt uns fast in den Wahnsinn.

Selbst nie über die Rolle des Auswechselspielers in der Reservemannschaft hinaus gekommen, aber dennoch vermeintlich in der Lage die technisch – taktischen Fertigkeiten der Nationalspieler beurteilen zu können.

Selbst schon überfordert, wenn man sich die Blase an der Ferse mit einem Heftpflaster abkleben muss, aber trotzdem zu 100 Prozent überzeugt, dass Manuel Neuer aus medizinischer Sicht nicht bei 100 Prozent sein kann.

Selbst noch nicht einmal im Leben eine Bambini – Elf trainiert, aber trotzdem sicher, dass der Bundestrainer besser Leroy Sane als Julian Brandt hätte nominieren müssen.

Warum? Wie kommt man zu der Annahme, man habe selbst mehr Ahnung von der sportlichen Situation der Nationalmannschaft, als der gesamte Stab an Betreuern?

Wenn der 150 Kilogramm schwere, fette deutsche Michel nach dem siebten Bier in der 89. Minute jammert, dass Timo Werner auch schon mal schneller war, dann kann man es wenigstens noch auf den Alkohol schieben.

Was wäre aber morgen in den Büros wieder in der Kaffeepause das Thema gewesen, wenn Toni Kroos nicht mit Wut im Bauch den Ball in den Winkel gezimmert hätte?

Dann hätten es 10 Millionen Experten eh schon wieder vorher gewusst. „La Mannschaft“ ist satt. Kein Biß. Der Eierkrauler hat die falschen Spieler nominiert, BLA BLA BLA.

„Du musst dann aber auch die Eier haben in der zweiten Halbzeit so zu spielen, nach so einem Fehler.“

Wieder trifft Toni Kroos den Nagel auf den Kopf. Selbst in Unterzahl (Danke Jérôme Boateng 😜) konnte weiter am taktischen Grundkonzept festgehalten werden und es wurde nicht kopflos nach vorne gerannt.

Die Körpersprache von Manuel Neuer war so unfassbar positiv, dass fast schon den Eindruck entstand er wusste schon kurz nach dem Ausgleich, was in der 95. Minute passieren würde. .

Wir würden uns wünschen, dass es mehr von dieser Sorte Mensch geben würde. Positiv Denkende, mit einem unbändigen Willen und dem Glauben etwas zum gemeinsamen Erfolg beitragen zu können. Nicht nur auf, sondern auch neben den Fußballplätzen. In den Kneipen, Cafes und den Wohnzimmern. Nicht nur auf den Fußball, sondern auch auf den Alltag bezogen #dankemerkel !

Danke für das tolle Spiel und das wir weiter vor den Fernsehgeräten und den Großleinwänden mitfiebern dürfen.

Danke an die Mannschaft und die medizinische Abteilung für die überragende Arbeit in den letzten Jahren.

Danke das wir uns weiter Hoffnungen auf den fünften Weltmeistertitel machen dürfen und Hut ab, dass sich die Verantwortlichen nicht von Millionen von Besserwissern und Miesepetern die Freude an der Herausforderung nehmen lassen.

Wir freuen uns auf Mittwoch. Und auf die tatsächlichen KO-Spiele und natürlich auf den Weltmeistertitel. Aber das haben dann ja alle eh schon von Anfang an gewusst 

Euer Team von Soccer-Fit-You

Schützt dich Magnesium vor Krämpfen?

Magnesiumeinnahme in der Vorbereitung – kann dich das Magnesium vor Krämpfen schützen?

Hast du auch so einen Mitspieler? Jedes Spiel hat er einen Krampf, deswegen nimmt er günstiges Magnesium (oft vom Discounter) ein und spätestens kurz vor dem Anpfiff besucht er die Kabinentoilette!!

Gerade in der Vorbereitung wird gerne Magnesium supplementiert, da viele Spieler zu Krämpfen neigen. Hier einige wichtige Punkte:

  1. Es ist nicht belegt, dass eine Einnahme von Magnesium einen bereits bestehenden Krampf lösen kann. 
  2. Günstiges Magnesium vom Discounter besteht meist aus Mg-Oxid – dies ist leider für deinen Körper nur in geringem Maße bioverfügbar, besser ist Mg-Citrat oder Mg-Aspartat.
  3.  Ein langfristiger Aufbau eines Mg-Spiegels ist deutlich sinnvoller, als eine einmalige Einnahme vor dem Ligaspiel.

Solltest du zu Krämpfen neigen, empfehlen wir dir, deinen Magnesiumspiegel beim Arzt überprüfen zu lassen. Sollte dort ein zu niedriger Wert festgestellt werden, ist eine tägliche Gabe über mehrere Wochen empfehlenswert.

 

Das häufigste Problem bei Muskelkrämpfen ist, dass deine Muskulatur nicht ausreichend für die zu absolvierende Belastung trainiert ist.

 

Grundsätzlich ist Magnesium die eierlegende Wollmilchsau beim Thema Leistungsfähigkeit. Wenn Geld keine Rolle spielen würde, würde ich jedem Sportler mit bestem Gewissen die Supplementation von hochwertigem Magnesium empfehlen. In der Bundesliga müsste aus meiner Sicht eine ständige Kontrolle des Mg-Spiegels erfolgen, um eine optimale Leistungsfähigkeit zu gewährleisten.

Für einen Amateurfußballer stellt sich die Frage, ob das Geld im Verhältnis zum tatsächlichen Mehrwert steht?? Als Anbieter von Nahrungsergängzungsmitteln, ist das für mich natürlich eine einfache Antwort: Eher nicht!

Solltest du keine Probleme mit ständig auftretenden Krämpfen haben und dich gesund ernähren, musst du dir keine Gedanken machen. Neigst du zu Krämpfen oder bist ein Perfektionist, der seine Leistungsfähigkeit optimieren möchte, dann kommst du an der Supplementation eines hochwertigen Magnesiums nicht vorbei.

Wenn du an deiner Performance auf dem Platz tatsächlich etwas ändern möchtest, dann haben wir hier den kostenlosen Soccer-Mobility-Test für dich. Mit diesem exklusiven Check-Up kannst du Schwachstellen erkennen, deine Leistung steigern und dich gleichzeitig langfristig vor Verletzungen schützen.

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Dein Nutrition-Coach Andi

 

Über den Autor:

Als staatlich zugelassener Ernährungsberater, Personal-Trainer und UEFA-B-Lizenz-Inhaber, kann Coach Andi genau das vermitteln, wonach er selbst seine ganze Fußball-Karriere gesucht hat: bessere Performance durch smarte Ernährung und gezieltes Training.

,

Mehr Power am Ligaspieltag

Was ist wohl die perfekte Morgen-Routine, um dich optimal auf deinen Ligaspieltag vorzubereiten? Wie startest du am besten in den Tag und wie „aktivierst“ du deinen Körper, gleich nach dem Aufstehen?

Statt einer perfekten Routine für den Ligaspieltag, haben wir ein tägliches Ritual, für jeden x – beliebigen Tag der Woche für uns entdeckt. Dieses Ritual empfehlen wir allen unseren Athleten und zwar an jedem Tag, egal ob Spiel – oder Arbeitstag. Trotzdem ist es natürlich perfekt dafür geeignet, auch mir mehr Power in deinen Ligaspieltag zu starten.

In erster Linie möchten wir dein Energieniveau damit anheben. Und genau da setzen wir gleich nach dem Aufstehen an. Wenn du in Zukunft mehr solcher Informationen finden möchtest, dann komm in unsere exklusive Community auf Facebook und werde ein Teil der größten Fußballmannschaft der Welt. Es erwartet dich exklusiver Content und zahlreiche Test. Finde heraus wie es um deine Beweglichkeit oder Athletik bestellt ist und schütze dich langfristig vor Verletzungen.

Das Kick-Start-Getränk von Wolfgang Unsöld

In Zukunft führt dich dein erster Weg nicht ins Badezimmer, sondern in die Küche. Dort mischst du dir folgende Sachen zusammen:

– 0.3 – 0,5 Liter Wasser (mehr ist mehr)
– 2-3 Gramm Salz (mehr ist weder notwendig, noch sinnvoll)
– Den Saft einer 1/8 Limette oder einen Schuss Limettensaft aus der Flasche

Warum? Im Schlaf verlierst du über die Atmung, die Urinbildung und den Schweiß bis zu 2 Liter Flüssigkeit, gerade in heißen Sommernächten. Schon 2 % Flüssigkeitsverlust vermindern deine Leistungsfähigkeit. 75 Kilo Körpergewicht, 60 – 65 % davon sind Flüssigkeit. Zwei Prozent davon sind etwa ein Liter Wasser. Houston, wir haben ein Problem.

Also befüllen wir zuerst deine Flüssigkeitsspeicher. Es gibt eine Vielzahl von Studien, in denen belegt wurde, dass eine signifikante Erhöhung der Wasserzufuhr deine Gehirnleistung positiv beeinflusst. So steigert es nicht nur die Geschwindigkeit, in der du Informationen aufnehmen kannst, sondern auch dein Gedächtnis und die Arbeitsleistung deines Gehirns. Deshalb wirken wir zuerst diesem nächtlichen Flüssigkeitsverlust entgegen.

Aber warum das Salz? Angeblich hat es einen positiven Einfluss auf die Hormonproduktion in deinen Nebennieren. Diese These konnte durch wissenschaftliche Studien bis dato nicht belegt werden, deshalb wollten wir diese Routine auch eigentlich bereits streichen. Das Feedback der Athleten, die unseren neuen Guide bereits durchlaufen haben, war bezüglich des Kick-Start-Getränks jedoch so positiv, dass wir uns entschieden haben, es weiter zu testen. Deshalb würden wir uns auch über deine Meinung bezüglich des Getränks nach einigen Wochen sehr freuen.

Fehlt nur noch der Limettensaft. Nur Limettensaft? Nein, du kannst auf jede Citrusfrucht zurückgreifen. Verwende etwa eine 1/8 Limette, du kannst aber auch auf einen Esslöffel Limettensaft zurückgreifen, du hast die Wahl. Wir raten dir aber zu frischen Früchten, wenn du es dir aussuchen kannst. Schmeckt einfach besser und ist gesünder.

Das war es, mehr musst du nicht machen. Das wird ab morgen dein erstes tägliches Ritual. Wir können dir versichern, diese kleine Umstellung hat bereits bei vielen Spielern ein positives Ergebnis erzielt. Es wird auf lange Sicht auch dein Energieniveau deutlich anheben und dich im Alltag fitter und leistungsfähiger werden lassen. Vor allem wird es langfristig deine Performance auf dem Platz beeinflussen.

Mach es zu deinem Ritual und empfehle es vor allem deinen Mitspielern, dass auch euer Team-Game davon profitieren kann. In meinem Soccer-Nutrition-Guide gibt es zum Thema „Wasserhaushalt am Ligaspieltag“ ein eigenes Kapitel. 

 

Ich wünsche dir eine kurze Woche und ein erfolgreiches Ligaspiel am Wochenende.

Dein Nutrition-Coach Andi

 

Über den Autor:

Als staatlich zugelassener Ernährungsberater, Personal-Trainer und UEFA-Lizenz-Inhaber, kann Coach Andi genau das vermitteln, wonach er selbst seine ganze Fußball-Karriere gesucht hat: bessere Performance durch smarte Ernährung und gezieltes Training.

,

Schmerzmittel im Fußball

Schmerzmittel im Fußball: Das „Spiel“ mit deiner Gesundheit

„Hast du noch eine für mich? Ich glaub ich brauch auch noch eine für`s Spiel.“ „Danke, glaub es geht mir schon besser.“

Meist startet alles mit einer Prellung, einer Bänderdehnung oder einem getapten Knöchel. Wenn da nur nicht die Schmerzen wären. Aber da gibt es doch was, das machen doch alle, oder nicht?

Wer kennt es nicht. Das nächste Spiel ist doch das wichtigste. Dieses entscheidende Spiel. Nur dieses eine. Und dann noch das nächste. Die Schmerzmittel im Fußball sind mittlerweile ein fester Bestandteil vieler Kulturbeutel und Fußballtaschen.

Das Arsenal an Schmerztabletten in den Kabinen der Amateurvereine wird immer größer.

Und die Bereitschaft der Spieler sie einzunehmen wächst und wächst. Warum auch nicht? Schmerzmittel im Fußball – das machen doch selbst die Profis. Max Meyer von Schalke, der nimmt die Tabletten doch sogar wenn er sie gar nicht braucht. Und Dejan Lovren warf vor jedem Spiel im Herbst fünf Schmerztabletten ein.

Doch wann ist die Grenze erreicht? Wenn man dreimal die Woche zur Dialyse muss, aufgrund eines Nierendefektes, wie Ivan Klasnic? Oder schon wenn man aufgrund von verschleppten Krankheiten seine Karriere frühzeitig beenden muss, wie Alvaro Dominguez?

Ivan Klasnic Schmerzmittel

Vielleicht wäre es aber im Amateurbereich viel sinnvoller, gar keine Schmerztabletten einzunehmen. Vielleicht sollten wir froh sein, dass uns niemand „verheizt“, wie es im Profibereich nur zu oft der Fall ist.

Dieses gut gemeinte sich „für seinen Verein zu zerreißen“ in allen Ehren, aber dein Körper möchte dir durch den Schmerz etwas mitteilen. Das er eine kurze Pause braucht, um wieder voll angreifen zu können. Das du dich um ihn kümmern und nicht immer nur die Symptome bekämpfen sollst.

Vor allem ist es wichtiger zu ergründen, warum du Verletzung XY bereits zum dritten Mal erlitten hast, als deine Schmerzen mittels Tabletten zu unterdrücken. Und vor allem solltest du sie ihm eigenen Interesse immer auskurieren bzw. dich um eine professionelle Nachsorge kümmern. Nur ein Beispiel: eine Verletzung deines Sprunggelenkes schränkt die Beweglichkeit in diesem Bereich ein.

Je mehr Strukturen beschädigt wurden, desto höher ist die Einschränkung deiner „range of motion“ (kurz: ROM).

Du musst rechtzeitig beginnen, dir diese verloren gegangene Beweglichkeit wieder zu erarbeiten und deinen vollen Bewegungsradius zurück zu erlangen.

Bei schlecht auskurierten oder nicht behandelten Verletzungen reduziert sich dieser Bewegungsradius teilweise erheblich. Nehmen wir wieder dein Sprunggelenk. Ein nicht wirklich auskurierter Bänderriss, du hast schnell wieder mit dem Training begonnen und die verletzten Strukturen bereits nach wenigen Tagen, unter der Zuhilfenahme eines Tapes, belastet. Seitdem spielst du immer mit Tape, hast aber seit einigen Wochen plötzlich leichte Kniebeschwerden. Was ist das Problem?

Durch den Verlust des vollen Bewegungsradius, bekommt deine vordere Muskelkette, die über dein Sprunggelenk und das Knie in Richtung Hüfte verläuft, bei körperlicher Belastung plötzlich deutlich mehr Zug. Wer bekommt den „schwarzen Peter“ zugeschoben? Genau, gerne mal dein Knie. Welcher Auswirkungen das langfristige Trage eines Tape-Verbandes nach sich zieht, erfährst du in diesem Artikel. Oder alles gesammelt, in der „Mannschaftskabine“ der „Größten Fußballmannschaft der Welt“, unserer exklusiven Community auf Facebook.

Werde ein Teil der „Größten Fußballmannschaft der Welt“, in der bereits über 5.000 Spieler aus ganz Europa aktiv sind. Dort erwarten dich zahlreiche weiter Tipps und Trick, rund um die schönste Nebensache der Welt: den Fußball!

Solltest du dich gerade verletzt haben, wollen wir dich mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützten…aber sicher nicht mit Arznei“mittel“.

soccer-mobility-guide-MockUpDu kannst zum Beispiel mit unserem Soccer-Mobility-Guide deine Beweglichkeit testen und dich mit Hilfe des Programmes selbst nachhaltig vor Verletzungen schützen. Einen kostenlosen Einblick erhältst du hier.

Lass uns den Verletzungen nachhaltig den Kampf ansagen.

CHANGE YOUR GAME. NOW.

Dein Team von Soccer-Fit-You

,

Grätsche gegen Rechts

Gemeinsam gegen den Rassismus – Grätsche gegen Rechts

„Hau den Bimbo um“. Ich kann diese Worte heute immer noch hören, als wäre es gestern gewesen, als zum ersten Mal ein Zuschauer unseren Mittelfeldstrategen verbal zu Fall bringen wollte. Ist aber schon vierzehn Jahre her. Niemand hat auf den Zwischenruf reagiert und unser Spieler wurde auch nicht umgetreten. Trotzdem hallen diese Worte immer noch nach, wenn ich an diesen heißen Sommertag denke.

Der „Bimbo“ hat vor ein paar Jahren sein Jurastudium erfolgreich abgeschlossen und arbeitet jetzt als Rechtsanwalt. Und der Zwischenrufer wird wohl noch heute im Vereinsheim nach fünf Bier über Asylbewerber schimpfen.

„Kanackensau“ war auf dem Platz auch öfter mal zu hören. Die Kanackensau war unser Abwehrchef und wenn sich unser Osmane im tiefsten niederbayrischen Dialekt fragend  „Wos host du g’sogt“ an den Gegenspieler wandte, erinnerte die Szenerie oft an ein Fernsehinterview von David Alaba. Skuril aber gleichzeitig leider immer eher traurig statt lustig.

 

Die jüngsten Zwischenfälle mit Michy Batshuayi haben wieder deutlich gemacht, dass auch im Profibereich das Thema nach wie vor nicht an Aktualität verloren hat. Letzte Woche unterzeichneten die 36 Profivereine die Aktion „Strich durch Vorurteile“ zum dritten Mal nach 2012 und 2015.

Wir haben uns deshalb entschlossen auch eine Kampagne zu starten, mit der wir ein Zeichen gegen den Rassismus im Amateurfußball setzen wollen. Grätsche gegen Rechts soll nicht nur auf die Problematik aufmerksam machen, sondern uns allen wieder mehr ins Bewusstsein rufen, dass wir aktiv etwas zu einer positiven Veränderung beitragen können.

36 Bundesligavereine sind nicht viel. 25.000 Amateurclubs dagegen eine ganze Menge.

Fast 7 Millionen Menschen sind in den deutschen Amateurvereinen organisiert, deutlich mehr begeistern sich deutschlandweit für diesen Sport. Lass uns zusammen den Hetzern, die heute noch mit Wörtern wie „Bimbo“ und „Kanackensau“ um sich werfen, deutlich machen, dass sie nichts mit uns gemeinsam haben.

Der Fußball hat in den letzten Jahren in diesem Bereich unglaubliche Beiträge geleistet und vielen jungen Menschen Hoffnung gegeben. Durch die Integration der Kriegsflüchtlinge in die Amateurvereine haben diese dazu beigetragen, Berührungsängste abzubauen und die Menschen Anschluss finden lassen.

Das Training und die neunzig Minuten auf dem Fußballplatz, in der unser Sport eine gemeinsame Sprache darstellt, sind ein guter Anfang um Vorurteilen entgegen zu wirken und ein „Team“ zu werden. Egal in welchem Land wir geboren wurden, welche Sprache wir sprechen und unabhängig von unserer Hautfarbe.

Wir wollen durch eine positive Grundstimmung eine Veränderung erwirken.

„CHANGE YOUR GAME“ steht auch für „CHANGE YOUR MIND-GAME“.

Mit Grätsche gegen Rechts setzt du dafür ein Ausrufezeichen !

Eine Veränderung der Gedanken, die dabei helfen soll, die Mauer in den Köpfen verschwinden zu lassen. Und die uns erinnern soll, offensiv und konsequent die Zwischenrufer mit ihrem Verhalten zu konfrontieren.

Unser Sport vereint uns und gemeinsam können wir eine gute Sache auf den Weg bringen. Deshalb wollen wir mit der Aktion Grätsche gegen Rechts ein Zeichen gegen den Rassismus im Amateurfußball setzen und ein deutliches Signal senden. An unsere neuen Mitspieler, aber auch an alle Zwischenrufer.

 

Das Foto unserer Nationalmannschaft steht für mich für einen unglaublichen Erfolg. Für das was Deutschland sein kann: ein Land, in dem Menschen unterschiedlicher Herkunft Grenzen überwinden und gemeinsam Großes schaffen können. Wie zum Bespiel den Weltmeistertitel gewinnen.

CHANGE YOUR (MIND – ) GAME. NOW.

Coach Andi und das ganze Team von Soccer-Fit-You